King of Queens: Transkript der Folge "Verschimmelter Urlaub" [#5.16]

Transkript der Folge "Verschimmelter Urlaub" [#5.16]

Deutsches Transkript erstellt von Markus Schreiber (Formatierung: MG)

Bei diesem Skript handelt es sich nicht um ein Originaldrehbuch, sondern um die Mitschrift der TV-Version dieser Folge!
 

Originaltitel: Golden Moldy
Ausstrahlung: 17. 02. 2003
Deutscher Titel: Verschimmelter Urlaub
Ausstrahlung: 13. 10. 2003
Buch: Tony Sheehan
Regie: James Widdoes

Darsteller

Kevin James [Doug Heffernan]
Leah Remini [Carrie Heffernan]
Jerry Stiller [Arthur Spooner]
Patton Oswalt [Spence Olchin]

 

Gastdarsteller

 

Michael Lowry [Mike Ross]
Marcia Cross [Debi]
Wayne Wilderson [Patrick]
Adrian Neil [Rene]
Tanya Whitford [Michelle]

 

Inhaltsangabe
Die Heffernans fahren mit den neuen Nachbarn in den Urlaub. Sie wollen es sich dort richtig gut gehen lassen und pfeifen darum auf die Preise. Was Doug Carrie aber verschweigt, ist ein Schimmelbefall im Keller. Nachdem Arthur sich selbst um das Problem kümmert, ruft er Doug im Urlaub an und erzählt ihm, dass die Reparatur doch teurer wird als er angenommen hat. Da Doug zu feige ist um zu beichten, versucht er nun heimlich zu sparen. Carrie merkt natürlich sofort das da was nicht stimmt und stellt Doug zur Rede.

 


Im Haus der Heffernans:
Doug und Mike kommen ins Haus

Doug: …muss schon sagen, das ist ein wunderschöner Country-Club.

Mike: Ja, schön dass du mitkommen konntest. Du scheinst Golf ja richtig zu lieben.

Doug: Hmm…. Es ist die Sportart, die dem Sitzen am nähesten kommt. Nochmals, danke fürs mitnehmen.

Mike: Ich hab zu danken, dass ihr auf das Haus aufpasst, während wir im Urlaub sind.

Doug: Ach, dafür sind Nachbarn doch da. Oh und übrigens: nur für den Notfall, wie stelle ich den Whirlpool an?

Mike: Da ist ein Schalter an der Wand, fühl dich wie Zuhause.

Doug: Klasse. Das Urlaubsdorf, in das ihr fahrt, das klingt ja ziemlich spitzenmäßig.

Mike: Ach Sant Croix, das ist unglaublich. Ich werde den ganzen Tag am Strand liegen oder Golf spielen und abends werd ich nur Essen und Trinken!

Doug: Das will ich auch!

Carrie: Oh hi, Jungs. Na wie war das Golf?

Doug: Es war fantastisch! Nur damit du’s weißt, falls ich dich mal verlassen sollte, dann für Mike.

Carrie: Du kannst jederzeit die Koffer packen.

Doug: Okay!

Es klopft an der Tür, Doug macht auf.

Doug: Oh, hi Debbie!

Debbie, Carrie und Mike: Hi!

Debbie: [zu Mike] Gut, das du wieder zurück bist

Mike: Was gibts?

Debbie: Ich hab gerade mit Gloria telefoniert, Brad muss nächste Woche wegen irgendeines Falls nach Chicago fliegen!

Mike: Oh! Und was ist mit dem Urlaub?

Debbie: Sie können nicht mitkommen!

Mike: Oh man ich glaub’s einfach nicht! Die Ostermanns sollten eigentlich mit uns nach Sant Croix fliegen.

Carrie: Oh, das ist aber Schade.

Debbie: Rufst du bitte das Hotel an, und änderst die Reservierung? Das Paket, das wir gebucht haben, war für vier.

Mike: Ah. . . Na gut [sieht Doug und Carrie an]

Debbie: Hey, ich hätte da eine Idee. Hättet ihr zwei nicht Lust, uns zu begleiten?

Doug: Wir?

Mike: Ja klar!

Carrie: Seit ihr sicher, dass ihr uns nicht fragt, weil wir zufällig hier stehen und die Situation etwas peinlich ist?

Mike und Debbie: Nein, ihr würdet uns freuen wenn ihr mitkommen würdet!

Carrie: Seit ihr ganz sicher?

Mark und Debbie: Ja!!

Doug: Ist doch egal, wir werden uns auch amüsieren, wenn sie uns nicht dabeihaben wollen.

Debbie: Wollen wir aber! Und wenn er [sie deutet auf Mike] keinen Golfpartner hat, schleppt er mich die ganze Zeit mit.

Mike: Könnt ihr Urlaub bekommen?

Carrie: Ja, also ich hätte da noch ne ganze Menge Urlaubstage übrig!

Doug: Und meinen Job könnt leicht ein Affe erledigen.

Mike: Hier sind die Prospekte für das Urlaubsdorf, hier sind alle Informationen drin, Preise und so weiter. Seht sie euch in Ruhe an, und sagt uns dann Bescheid. Das könnte richtig nett werden.

Debbie: Wir melden uns dann bei euch.

Alle: Bye!

Carrie: Wow, sie mal, wie wunderschön das ist!

Doug: Oh, mein Gott schau nur wie lang das Büffet ist! Und da ist kein Spiegel am Ende, den Trick kenn ich nämlich!

Carrie: Oh oh!

Doug: Was?

Carrie: Guck dir mal die Zimmerpreise an!

Doug: Oh mein Gott! Vielleicht ist das ja in Sant Croix Währung. Du weißt schon, Croixis!

Carrie: Doug, i-ich glaub nicht, dass wir uns das leisten können!

Doug: Was? Wir müssen da auf jeden Fall hin! Weißt du noch, Mike und Debbie haben uns am Anfang für Freaks gehalten, und jetzt sind wir ihre erste Wahl, wo ihre Freunde nicht können. Das ist die Comebackgeschichte des Jahres!

Carrie: Ich weiß, Ich will doch auch mitfahren, aber wir haben noch niemals so viel Geld für einen Urlaub ausgegeben!

Doug: Na und? A-Aber das haben wir uns verdient. Wir arbeiten unser ganzes Leben lang in nervenaufreibenden Jobs, und dann kommen wir nach Hause nur um Fernseh zu gucken und völlig hirnlose Gespräche zu führen. Was sagst du dazu?

Carrie: Naja. . das bringt mich eher zum Nachdenken über uns. Aber Ich weiß auch nicht.

Doug: Komm schon. . Ich lass dich auch diese Schildkröte reiten. . . oder diesen Kabana-Jungen.

Carrie: Na gut. Weißt du was, wir werden es einfach tun.

Doug: Ich liebe dich!!

Arthur kommt aus dem Keller

Arthur: Hallo Kinder!

Carrie: Hey!

Arthur: Was habt ihr denn da??

Carrie: Ach nur ein paar Prospekte, aber so wie es aussieht, Dad werden wir nächste Woche in die Karibik fliegen!

Arthur: Tun wir das? Oh da freu ich mich aber!

Doug: Ich hoffe doch sehr das du dich freust. . für uns!

Arthur: Ich hab mich mal wieder selbst gedemütigt, weil ich glaubte, ein Mitglied dieser Familie zu sein.

Carrie: Wir würden dich sehr gerne mitnehmen, aber wir fahren schon mit einem anderen Pärchen, Mike und Debbie von nebenan.

Arthur: Carrie, euer Swinger Dasein ist nun wirklich etwas, was mich nichts angeht! Fahrt nur in euren schicken Urlaub!

Carrie: Du kommst auch gut ohne uns zurecht, lad dir doch Spence ein und wir bringen dir auch was ganz tolles aus Sant Croix mit.

Arthur: Ohh, wenn ihr glaubt, ihr könnt mich mit irgendwelchem Plunder, ein paar Shorts in Größe 27 Ködern wollt, dann habt ihr euch geschnitten!

 

Tag der Abreise im Haus der Heffernans

Doug: Bist du soweit? Das Taxi kommt jede Sekunde.

Carrie: Ja ich komm gleich raus, ich muss nur noch das Essen für Dad etikettieren.

Doug: Wieso hast du ihm nicht so ein Ding für Katzen besorgt du weißt schon, wenn man es berührt fällt das Essen in eine Schüssel. Ich weiß, er könnte es lernen.

Arthur kommt aus dem Keller

Arthur: Kinder entschuldigt, ich will ja kein Spielverderber sein, aber ich glaube es ist jetzt der falsche Zeitpunkt, um wegzufahren.

Doug: Was ist?

Arthur: Da unten herrscht ein ziemlich übler Geruch!

Doug: JA, und jetzt ist er grad nach oben gezogen.

Arthur: Ich verstehe, der üble Geruch alter Menschen wirklich bissiger Humor Dougles!

Carrie: Was ist das für ein Geruch, Dad?

Arthur: Ein ziemlich ekelhafter, ich fühle mich seit einigen Tagen ganz benommen.

Doug: Das erfindet er doch nur, weil wir ohne ihn wegfahren!

Arthur: Das ist nicht wahr!

Doug: Das hast du auch gemacht, als wir nach Ocean City gefahren sind!

Arthur: Ich hatte wirklich feuchte Hände, und das weißt du auch!

Doug: Komm jett, das Taxi ist da!

Carrie: Hör zu, Douglas du gehst jetzt da runter und siehst nach.

Doug: Ahh. . . Komm, Arthur.

Doug und Arthur gehen in den Keller

Doug: Okay ich riech nichts.

Arthur: Es kommt aus der Ecke da! Ich hab versucht, das Brett abzunehmen, doch dann wurde mir schwindlig und ich musste mich hinlegen.

Doug nimmt das Brett ab, unter dem Schimmel ist

Doug: *hustet* Ist doch gar nicht so schlimm! Was zum Teufel ist das?

Arthur: Sieht aus wie ne Art Schimmelpilz.

Carrie: [von oben] dauert das noch lange?

Doug: Nein, Ich bin gleich oben! [flüsternd zu Arthur] hör zu! Da oben wartet ein Taxi auf mich, und es bringt mich ins Paradies. Wir werden jetzt folgendes tun: zuerst einmal machen wir das hier wieder dicht. [Doug macht das Brett wieder an die Wand] Und dann machen wir das hier dicht! [Er deutet auf Arthurs Mund]

Carrie: Alles okay da unten?

Doug: Alles bestens und in Ordnung!

Arthur: Alles Bestens!

Doug: Und. . .

Arthur: Das Beste hab ich dir gegeben, das in Ordnung kriegst du nicht!

 

Am Strand von Sant Croix, Doug, Carrie, Mike und Debbie liegen auf Cabanas

Debbie: Der Himmel ist so wunderschön!

Mike: Ja, sieht aus wie n Ölgemälde.

Carrie: Hmm. . die Seeluft riecht so gut, nicht wahr Schatz?

Doug: [atmet tief durch] Irgendjemanden isst hier Kartoffelchips!

Carrie: Ach ja danke nochmals für das Essen, und das ihr die Cabanas bezahlt habt.

Debbie: Nichts zu danken.

Doug: Morgen Abend geht das Dinner auf unsere Rechnung! Und ich will keine Widerworte hören.

Mike und Debbie: Na Gut, alles klar!

Carrie: [lacht] Ich glaub du hast sie eingeschüchtert!

Mike: Die sollen einen gegrillten Hummer servieren, der soll einfach unglaublich sein!

Doug: Schön, dann werden sich mein Cholesterin und der Meeresspiegel gleichzeitig erhöhen.

Ein Cabana-Junge kommt

CJ: Ah ist hier alles okay?

Doug: Großartig, oder wie ihr Franzosen sagt: Großartisch.

CJ: Sieht aus, als wäre ihnen warm, soll isch sie vielleischt etwas mit etwas mit Efuan(?)Wasser besprühen`?

Doug: Gerne! Äh sie arbeiten doch hier, oder?

CJ: Schließen sie ihre Augen! [besprüht Doug]

Doug: Oh ja, Oh ja. . . sie stehen kurz davor, von mir adoptiert zu werden! Alles klar hier das ist für sie

CJ: Danke, Mr. Heffernan!

Doug: Hier ist noch n fünfer, durchnässen sie dafür die Oberteile der Mädchen, ja?

 

Doug und Carrie sind in ihrem Hotelzimmer

Carrie: Schatz, wo ist meine Feuchtigkeitscreme?

Doug: Was?

Carrie: Meine Feuchtigkeitscreme!

Doug: Ich kann dich nicht hören, ich bin im anderen Zimmer unserer Zweizimmer-Suite!

Carrie: Dooug!

Doug: Carrie?

Carrie: Oh je!

Doug: Sag, sind diese Bademäntel nicht einfach klasse? Wir zwei sehen aus wie braungebrannte Eisbären!

Doug wirft Carrie aufs Bett

Doug: Huh, Huh, Huh, Huh, Huh, Huh

Carrie: Haha hör auf!

Carrie: Blödmann! Hey! Für das was wir bezahlen, nehm ich die Dinger [sie deutet auf die Bademäntel] mit nach Hause!

Doug: Wir haben abgemacht, diese Woche nicht von Geld zu reden!

Carrie: Ja, du hast recht, du hast recht!

Doug: Das heißt, dass wir die Minibar genauso behandeln, wie unseren Kühlschrank zu Hause. Ich möchte jetzt, dass du ein Foto von mir machst, mit dieser 25$ Einwegkamera, wie ich dieses 7$ Twix esse, also los mach schon! [legt sich aufs Bett]

Doug: OK!

Carrie: Hör auf!

Das Telefon klingelt

Doug: Ach, das ist Mike wegen unseres Golfspiels morgen. Aber ich nehm lieber das Telefon im Wohnzimmer, denn das da fängt an mich zu langweilen.

Doug nimmt ab

Doug: Hallo?

Arthur: Douglas hier ist Arthur Spooner.

Doug: OK den Nachnamen kannst du dir schenken, was gibts?

Arthur: Ich habe einen gewissen Dick St.John von den flinken Schimmelkillern gebeten, sich diese Sache hier mal anzusehen.

Doug: Ich hab dir doch gesagt, du sollst die Sache vergessen und oben schlafen!

Arthur: Und ich darf aus dem Bericht zitieren: Großflächiger Befall der Innenwände mit einem stark wucherndem Stachibotrus. Ebenso sind Rohre und Verkabelungen befallen.

Doug: Hat er dir vielleicht auch gesagt, was die Sache kosten würde?

Arthur: Ich zitiere weiter: Die geschätzten Kosten für die Entfernung des gesamten Schimmelpilzes belaufen sich auf 7025$.

Doug: 7000$???

Arthur: Ich warte auf weitere Instruktionen. Wiederhören.

Carrie: Und war das Mike?

Doug: Ja. . Äh ja das war nur Mike

Carrie: Hey, Schätzchen sag Twix.

Doug: Twix

 

Im Haus der Heffernans

Arthur: Wie lange dauerts denn noch?

Spence: Manchmal dauerts eben etwas, ins Internet zu kommen.

Arthur: Während sich der Pilz weiter durchs Haus frisst!

Spence: Okay, wir sind online.

Arthur: Sehr gut. Jetzt besorg mir alle Informationen über Schimmelpilz. Seit 5 Jahren lassen sie mich in diesem Feuchtbiotop von Keller wohnen, jetzt will ich wissen, ob mir das geschadet hat.

Spence: Okay hier ist was, Schimmelberatungsdienst.

Arthur: Das ist es!

Spence: Na schön, Arthur gut los gehts. Leiden sie unter einer der folgenden Beschwerden: Verstopfte Nase?

Arthur: Ja!

Spence: Äh, Kurzatmigkeit?

Arthur: Ja

Spence: Kurzfristige Inkontinenz?

Arthur: Zweimal ja! Na los mach weiter!

Spence: Also hier steht noch, dass es zu einem Nachlassen der geistigen Fähigkeiten kommen kann, wenn man sich dem Schimmel für längere Zeit aussetzt.

Arthur: Oh Gott!! Ich könnte den Verstand verlieren!

Spence: Theoretisch könnte das sein.

Arthur: Spence, mein Junge du musst mir eins versprechen. Wenn du anfängst, auch nur das kleinste Anzeichen von merkwürdigem Verhalten bei mir zu bemerken, dann musst du mich auf der Stelle töten!

 

Wieder auf Sant Croix
Doug checkt die Liste der Ausgaben

Doug: Schatz?

Carrie: Ja?

Doug: Weißt du was über diese Rechnung vom Geschenkeladen über äh 13$?

Carrie: Ja, ich hab ne Packung Kaugummi gekauft.

Doug: Oh, Kaugummi. Okay solang es was wichtiges war! [beißt sich in die Hand]

Carrie: Ok, Schatz du weißt ja, wir haben um 18 Uhr einen Tisch reserviert, also versuche um 17 Uhr vom Golf zurück zu sein, damit ich dich sauber machen kann, Okay?

Doug: Wo gehst du hin?

Carrie: Ins Spa. Ich werde gleich zwei Stunden von Philip massiert.

Doug: Äh warte mal, äh vielleicht äh möchte ich dir ja mal ne Massage geben.

Carrie: Ach wirklich? Wenn ich dich zu Hause darum bitte, fragst du mich, was für dich dabei rausspringt.

Doug: Hier bin ich eben in romantischer Stimmung und meine Massage wird sicher besser als die von Philipp, denn ich biete zusätzlichen Service an.

Carrie: Dafür hab ich um halb 1 einen Termin.

Doug: Ja, sehr lustig leg dich aufs Bett.

Carrie: Schön, Einverstanden aber wehe du machst es nicht gut.

Doug: Vertrau mir! Du solltest wissen, dass meine Hände im Amt für Liebesangelegenheiten in der sexy Fingerabteilung registriert sind. Uund los gehts! [Massiert Carrie]

Carrie: ’n bisschen fester. . . Nein Douglas nicht so fest!

Doug: Tschuldigung!

Carrie: Das ist besser! Und jetzt das Öl!

Doug: Was?

Carrie: Das Öl!

Doug: Oh! Gut! [kippt Unmengen von dem Öl auf Carries Rücken]

Carrie: Was ist denn los da oben?

Doug: Nichts, Nichts Gar nichts! Ist alles Gut!

Carrie: Fühlt sich an, als würdest du mich marinieren.

Doug: Alles gut, alles gut. [rutscht aus und landet auf Carrie]

Carrie: Na schön, das war’s! Es ist vorbei! Geh von mir runter! Danke, Danke, Danke, Danke! Sehr lieb von dir, sehr lieb! Aber ich glaube ich werds jetzt mal Philipp versuchen lassen!

Doug: Warte, du kannst nicht gehen!

Carrie: Wieso nicht?

Doug: Weil wir uns keine Massage leisten können!

Carrie: Ich versteh nich, was meinst du?

Doug: Dieser Gestank, den dein Vater gerochen hat, das war Schimmel und es kostet 7000$, ihn entfernen zu lassen!

Carrie: 7000$??? Aber du bist doch nach unten gegangen, bevor wir losgefahren sind, und hast alles nachgeprüft und hast gesagt alles wäre in Ordnung!

Doug: Vielleicht hab ich gelogen!

Carrie: Hast du vielleicht gelogen, oder definitiv?

Doug: Vielleicht definitiv!

Carrie: Dooug!

Doug: Ich wusste doch nicht, dass es soviel kosten würde!

Carrie: Okay, weißt du was der Urlaub, der von Anfang an zu teuer für uns, war ist jetzt vorbei!

Doug: Was??

Carrie: Ja, du hast richtig gehört, fang an zu packen! Und nimm noch ein paar Handtücher mit!

Doug: Carrie, wir haben das Zimmer bereits bezahlt, wir bekommen das Geld niemals zurück!

Carrie: Oh richtig.

Doug: U-Und die Flüge, wenn wir die stornieren, müssen wir noch ordentlich drauflegen!

Carrie: Oh mein Gott, ich hab schreckliche Kopfschmerzen! [holt sich eine Wasserflasche aus der Minibar]

Doug: Das kostet 6 Dollar!!!

Carrie: So ein Mist! Zu Spät!

Doug: Carrie! I-Ich hab richtig Mist gebaut aber jetzt, wo das Zimmer schon mal bezahlt ist, warum genießen wir nicht den Rest der Woche und kümmern uns um die Schimmelsache wenn wir zuhause sind.

Carrie: Okay, du hast ja recht! Aber eins muss klar sein, wir geben keinen Cent mehr aus, als unbedingt nötig ist! Einverstanden?

Doug: Einverstanden! Wir können hier ne ganze Menge toller Sachen machen, die uns nichts kosten! Zum Beispiel haben wir hier einen tollen Blick auf den Ozean! Schade, die Jetski hätt’ ich sehen sollen, bevor wir arm waren!

Das Telefon klingelt und Doug nimmt ab

Doug: Hallo? Oh, hi Mike, Nein, ich hab das Golf nicht vergessen!

Carrie: Golf?? Du spielst kein Golf!

Doug: Ja, wir treffen uns dort! Okay, Kumpel.

Carrie: Doug, wenn ich keine Massage kriege, gibst du auch kein Geld für Golf aus!

 

Beim Golfplatz:
Doug klettert über eine Mauer in den Golfplatz.

Doug: Voor! Hey ’tschuldige, ich bin spät dran!

Mike: Kein Problem, willst du nicht von hier hinten abschlagen?

Doug: Oh! Nein weißt du ich werd einfach von hier aus abschlagen, das geht schon! [schlägt ab] Ohhh!! Köpfe einziehen, das kann weh tun!! Lass uns Golf spielen, lass uns Golf spielen [Ein Golfwagen kommt]

Fahrer: Sir, hey Sir!Sir!!! [Doug rennt vor ihm weg]

 

Am Strand:

Carrie: Hey Leute!

Debbie: Habt ihr keine Cabana?

Doug: Äh wir haben heute keine Lust auf ein Cabana!

Carrie: Ja, meine Tante hat eine, die benutzen wir ständig!

Mike: Seit ihr sicher, denn der Strand ist ganz schön heiß!

Doug: Ach, das geht schon, Ich mag meine Haut, wie meinen Käse: Gut frittiert! [setzt sich] Au!!!

Carrie: Was ist??

Doug: Der Sand ist heiiß!

Cabana-Junge: [zu Mike und Debbie] Wie geht es ihnen? Soll isch sie mit etwas Sprühnebel erfrischen?

Mike: Ja, Patrick machen sie nur!So! [gibt ihm Geld]

CJ: [kommt zu Doug und Carrie] So, und jetzt zu ihnen beiden!

Carrie: Nein, Nein das ist nicht nötig!

Cj: Nein, Nein nur ein ganz kleines bisschen! [sprüht Doug an]

Doug: Hören sie auf! [stellt den CJ zur Wand] Kein Spray!

 

Im Haus der Heffernans:

Spence: [kommt in die Küche] Hey Arthur! Was ist, haben sie Lust mit ins Kino zu kommen?

Arthur: Was soll das? Ich könnte dem Film gar nicht folgen!

Spence: Was???

Arthur: Ich verliere meinen Verstand, schon vergessen? Dieser hübsche Comic da könnte ebenso in griechisch sein!

Spence: Arthur! Sie verlieren nicht den Verstand, sie reden sich das nur ein!

Arthur: Dann werden wir das jetzt mal testen!

Spence: Wie??

Arthur: Ich war immer in der Lage über jedes Thema zu diskutieren und konnte gegnerische Argumente mit messerscharfer Logik abwehren.

Spence: Sie wollen, dass ich mit ihnen diskutiere?

Arthur: Ganz genau! Wir werden uns ein Thema aussuchen und dann sehen wir, ob ich meinen Mann stehe.

Spence: Ok und wie lautet das Thema?

Arthur: Wie wär’s damit: sollten die Vereinigten Staaten die Beziehung zu Kuba normalisieren? Du bist dafür!

Spence: Na schön, ähh der kalte Krieg ist seit 10 Jahren vorbei, Kuba ist keine Bedrohung mehr, könnte stattdessen aber ein Verbündeter und guter Handelspartner werden, es wäre also vernünftig, die Beziehung zu Kuba zu normalisieren.

Arthur: Du verdammter Blödmann, was weißt du denn schon? Du bist ein elender Schmarotzer, der nicht mal eine Frau kriegen kann!! Wenn du unbedingt etwas normalisieren willst, wieso fängst du nicht mit deinem Gesicht an??? Ich kann es noch!

 

Im Restaurant auf Sant Croix:

Angestellter: Der gegrillte Hummer ist serviert.

Mike: Ich liebe dich Schatz, aber heute Abend ist das mein Ding!

Debbie: Ich verzeih dir!

Carrie: Oh, hi Leute alles klar?

Mike: Hey, was schleppt ihr denn da mit euch rum?

Doug: Da wir heute mit bezahlen dran sind, haben wir uns was ganz besonderes ausgedacht.

Carrie: Ja! Also auf geht’s!

 

Die vier sitzen an einem Feuer am Strand.

Carrie: Noch ein paar Nudeln, Debbie?

Debbie: Ach. . . gerne!

Carrie: Mike?

Mike: Ich bin noch bei meinem Käse und den Crackern!

Doug: Hey! Esst euch nicht schon an den Vorspeisen satt, wir haben nämlich ein typisches Inselmenü zusammengestellt. Wir haben Ananas, wir haben, ähm, Schweinebraten weil’s bequemer ist schon portioniert und eingebackt! Und wir starten mit einem kleinen Krabbencocktail! [Ein Windstoss kommt] Wooow! Es bläst mal wieder!

Carrie: Hoppla! Da fliegen unsere Weingläser!

Doug: Alles klar, keine Panik bleibt da sitzen!

Carrie: [zu Debbie, die ihr Glas auf den Boden stellen will] Nein, stell das besser nicht dahin, die Seemöwen sind ziemlich aggressiv!

Mike: Was ist denn los?? Ich will, Ich will ins Restaurant!

Debbie: Schätzchen, wir gehen morgen Abend, Die beiden haben offensichtlich ein Geldproblem.

Mike: Warum sagen sie uns das nicht?

Debbie: Sei doch mal nett und freundlich, ok?

Doug: Wir haben nur ein paar Servietten verloren, aber dafür kann ich das Gerücht bestätigen, dass unser Cabana Junge schwul ist!

Carrie: Er hatte recht, ja!

Debbie: Sieht aus äh. . als würde die Flut kommen.

Doug: Wir haben auf der Karte nachgesehen, wir haben noch 12 Minuten!

Bedienung: [von oben aus dem Restaurant] Der gegrillte Hummer ist serviert!

Debbie: Aber du hast ja deinen Käsecracker noch gar nicht aufgegessen!

Mike: Ja, richtig!

Stimme vom Restaurant: So etwas Gutes habe ich noch nie gegessen!

Doug: Wo äh wo guckst du hin, Mike?

Mike: Ach äh ich guck nirgends hin, nirgends!

Doug: Sieht ganz so aus, als würdest du auf den Hummer gucken.

Mike: Nein, Doug nein… Ich äh. . .

Doug: Naja wir haben uns halt einfach nur gedacht, Picknick hier am Strand zu machen ist vielleicht netter als in ’nem überfüllten Restaurant zu sitzen, aber wenn du Hummer haben willst, dann besorg ich dir den, es ist ja nicht so, als könnten wir uns den nicht leisten!

Mike: Oh, Ich bin sicher, dass ihr dass könnt.

Doug: Ich weiß, dass wir das können!

Mike: Hör zu, Doug Wi-Wi-Wir sind Freunde, und es ist ok für uns, wenn ihr ein bisschen. . . knapp seit.

Doug: 'n bisschen knapp? Hier ist gar nichts knapp! Hier ist alle sogar sehr weit, wie kommst du darauf, dass wir knapp sind?

Mike: Naja, Ich sitze hier am Strand auf einem Felsen und esse Sachen. . . von der Tankstelle!

Doug: OK äh also zunächst mal sind die Sachen aus dem Supermarkt, also überprüf erstmal deine Argumente! Und zweitens, wenn du Hummer haben willst, dann besorg ich dir Hummer!

Carrie: Dooug!

Doug: [geht hoch ins Restaurant] Äh entschuldigen sie könnte ich bitte zwei von den Hummern für meine Freunde bekommen?

Bedienung: Nein, das geht nischt äh das sind unsere zwei letzten Hümmer!

Doug: Ach ich nehm die beiden, schreiben sies auf meine Rechnung! Ok? Danke! [nimmt das Tablett mit den Hummern] SIE SIND HEEEEIßß!!!!! [lässt die Hummer fallen]

Carrie: Tja, dann ich schätze Morgen wird jeder für sich selbst bezahlen!

 

Am Hotel
Doug und Carrie kommen mit einem Haufen Taschen und Koffern raus

Carrie: Diese Riemen schneiden mir in meine Schulter!

Doug: Weißt du was? Ich trag ungefähr 7 Taschen, du nur eine!

Cabana Junge: Oh, Mr. und Mrs. Heffernan sie checken aus? Isch helf ihnen mit ihren Taschen!

Doug und Carrie: Nein, nein wir schaffen das schon! [rennen vor ihm weg]

 

---=== ENDE ===---